Rechtsanwalt für Strafrecht

Teilnehmer des Strafrecht
Fachanwaltskurses 2010/2011 in Leipzig

Strafrecht ist ein Rechtsgebiet mit verschiedensten Konflikten und dadurch ein sehr weites Aufgabengebiet eines Rechtsanwalts. Dabei geht es nicht immer nur um Strafbarkeit oder um Freispruch, sondern auch um das Strafverfahren und dessen Ablauf an sich.

Rechtsnwalt für Strafrecht Leipzig Der Strafprozeß wird zumeist durch ein Hauptverfahren beendet. Die Hauptverhandlung ist dabei der wesentliche Bestandteil und schließt mit einem Strafurteil, nämlich einer Verurteilung oder einem Freispruch den Strafprozeß zunächst ab. Danach sind als Rechtsmittel Berufung oder Revision möglich.


Für Strafverteidiger ist zunächst die Akteneinsicht als Mittel der richtigen Verteidgungsstrategie zu erwähnen.

In den Strafakten befinden sich sämtliche die Strafsache betreffenden Unterlagen, von der Strafanzeige bis hin zu Zeugenaussagen oder Auskünften.

Um zu wissen, welche Chancen für eine erfolgreiche Strafverteidigung bestehen, sollte dringend ein Anwalt mit Schwerpunkt Strafrecht aufgesucht werden, eine vorherige Einlassung oder gar Aussage sollte aus taktischen Gründen vermieden werden.

Das Recht als Beschuldigter die Aussage zu verweigern steht Ihnen nach § 136 StPO gesetzlich zu, ebenso die Kontaktaufnahme zu einem Rechtsanwalt und Strafverteidiger. Da dieses Recht besteht erwächst durch die Verweigerung sich zu den Vorwürfen zu äußern auch kein Nachteil für Sie.


Terminvereinbarung Strafrecht

TEL 0341/4925 00-01


Im Strafrecht gelten besondere Grundsätze, die zwingend einzuhalten sind.
  • keine Strafe ohne Gesetz
Da in einem Rechtsstaat eine Bestrafung ohne Gesetzeslegitimation nicht zulässig ist, kann nicht bestraft werden, wer kein Strafgesetz verletzt hat.

Ermittlungsbehörden für die Verfolgung von Straftaten sind in Deutschland die Polizei sowie die Staatsanwaltschaften. Anhand der gesammelten Beweise (Zeugen, Tatmittel, Spuren, Gutachten) wird das Strafverfahren durch die Staatsanwaltschaft abgeschlossen entweder durch Einstellung, Anklageerhebung bzw. den Erlaß eines Strafbefehls.

Der Angeklagte kann gemäß
§ 410 StPO innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des Strafbefehls Einspruch einlegen.

BF law® Rechtsanwälte Strafrecht Leipzig